Jump to Content Jump to Navigation

Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.
zurück

Über den Kistenpass - von Linthal nach Andiast

08. - 09. August 2020
Auf wenig begangenen Wegen in der Welterberegion Sardona.

Das Umfeld des UNESCO-Welterbes Tektonikarena Sardona, die Welterberegion, erstreckt sich über Teile der Kantone Glarus, Graubünden und St.Gallen. Es zeichnet sich aus durch seine Vielfalt an Landschaften, Naturphänomenen und Kulturgütern. Kernstück ist die Tektonikarena Sardona, welche dank ihrer besonderen Geologie, der Forschungsgeschichte und der Sichtbarkeit der Phänomene der Gebirgsbildung von der UNESCO in die Liste der Weltnaturerben aufgenommen wurde.
Während der zweitägigen Wanderung im westlichen Teil der Welterberegion erleben Sie die Erdgeschichte der vergangenen 300 Millionen Jahre bis in die Neuzeit. Gesteinsbildung in einem Wüstenklima, verbunden mit Vulkanismus, die Öffnung des Urmeeres mit umfangreichen Ablagerungen von Verwitterungsprodukten der Gebirge, inbegriffen abgestorbene Teile von Meereslebewesen, gewaltige Überschiebungen von Gesteinspaketen infolge des Zusammenpralls ganzer Kontinente, Hebung der Gebirge, Erosion, Talbildung durch Flüsse und Gletscher und Überprägung durch die Vegetationsdecke sind einige ausgewählte Themen. Klima und Witterung unserer Zeit hinterlassen ebenfalls ihre Spuren. Liebhaber einer vielfältigen Alpenflora und Freunde von Fossilien oder Interessierte an Gletscherphänomenen kommen an diesen Tagen ganz besonders auf ihre Rechnung.
Am dritten Tag (Montag) kann die Wanderung auf Wunsch bis Ilanz fortgesetzt werden. Dann liegt der Schwerpunkt auf der Geschichte vom Mittelalter bis zum Beginn der Neuzeit. Zwischen Andiast und Ilanz gibt es verschiedene Burgen, Kirchen und Kapellen, kulturhistorische Zeugen der Region. Sie bewegen sich teils auf alten Handelswegen und auf der Heeresroute von Alexander Suworow.Die zweitägige Wanderung über den Kistenpass und die Fuorcla Gavirolas hinunter nach Andiast verspricht Abwechslung, Spannung, Beschaulichkeit und Natur pur abseits der alltäglichen Hektik. Sie werden von einem Wanderleiter und Geo-Guide begleitet, welcher Ihnen die Naturschönheiten zeigt und erklärt und Sie an unvergesslichen Erlebnissen teilnehmen lässt. Die ersten beiden Tage verlangen eine gute Kondition für lange Bergwanderungen. Über weite Strecken bewegen Sie sich in alpinem Gelände mit grosser Rundsicht auf die umliegenden Berge und die Täler der Surselva. Sie übernachten in der Bifertenhütte, einer Berghütte des Akademischen Alpenclubs Basel (AAB). Bei Fortsetzung der Wanderung bis Ilanz bietet sich Ihnen in Andiast ein kleines Hotel mit einer Gourmetküche an. Gepäcktransport ist nicht vorgesehen.

Programm:
1. Tag
individuelle Anreise mit der Bahn zum Treffpunkt in Linthal GL. SBB Ziegelbrücke ab 08:30; Linthal an 09.17h. 
Gemeinsame Fahrt mit Minibustaxi nach Tierfehd und mit der Seilbahn zum Chalchtrittli.
Wanderung vorbei an der Muttseehütte und der Kistenpasshütte über den Kistenpass und hinunter zur Bifertenhütte. Anfangs ist der Weg etwas ausgesetzt, aber mit Drahtseilen gesichert. Der Bau des Pumpspeicherwerks Limmeren der Axpo ist abgeschlossen.
reine Wanderzeit 5–5½Std., Aufstieg 1070 m, Abstieg 470 m, Distanz 11.3km, Schwierigkeit T3
Von der Bifertenhütte aus kann mit etwas Glück Steinwild beobachtet werden. Für Bergtüchtige besteht Gelegenheit zur Besteigung des Kistenstöcklis (hin und zurückca. 1 ½Std., T4).

2.Tag
Durchquerung der Cavorgia da Breil und der Cavorgia da Vuorz mit ihrem Reichtum an Fossilien.
Verwitterungs-und Frostphänomene. Glarner Hauptüberschiebung am Hausstock. Über die Fuorcla Gavirolas Abstieg zu den Alpen von Andiast und Ankunft in Andiast.
Reine Wanderzeit 5½-6Std., Aufstieg 400 m, Abstieg 1700 m, Distanz 16.1km, Schwierigkeit T3
Bei Cuolm da Nuorsas besteht die Möglichkeit eines Abstechers zur Moränenlandschaft Gavirolas, Mehraufwand 1 Std. (T2)
Postauto Andiast ab 15.50 h / 17.50 h; Ilanz an 17.16 h / 18.16 h RhB Ilanz ab 17.24 h / 18.24 h; Chur an 18.02h / 19.02 h

3.Tag(fakultativ)
Auf dem Jakobsweg nach Waltensburg/Vuorz und über Rueun und auf der Via Suworow nach Ilanz.
Besuch der Kirche Waltensburg mit ihren berühmten Wandfresken, Besichtigung der Burganlage Jörgenberg und der St.Margarethenkirche in Ilanz.
Individuelle Heimreise mit der RhB ab Ilanz durch die Rheinschlucht Richtung Chur.
Reine Wanderzeit 3 ½ -4Std., Aufstieg 180m, Abstieg 670 m, Distanz 13.3km, Schwierigkeit T2

Geeignet für:
bergtüchtige Wanderer mit Freude an Natur/Flora, Geologie, Kultur, Geschichte (Bergwanderausrüstung!). Entdecken und erleben Sie die aussergewöhnlichen Landschaften im westlichen Teil der Welterberegion Sardona, in der Gruppe und unter sachkundiger Wanderleitung.

Körperliche Anforderungen:
Wanderzeiten (Gehzeiten)von 3½ -6 Stunden pro Tag. Schwierigkeit T3 (anspruchsvolle Bergwanderung); am 3.Tag T2 höchster Punkt 2730 m ü.M. maximale Tages-Aufstiege 1100 m; maximale Tages-Abstiege 1700 m.
Versicherung ist Sache der Teilnehmenden, REGA-Gönnermitgliedschaft empfohlen.

Kosten für 2 Tage:
CHF 300.00 pro Person inkl. Transport Minibus/Seilbahn, Bifertenhütte Ü/HP/Marschtee, Wanderleitung
exkl. Getränke, Tourenlunch
(in der Bifertenhütte Seidenschlafsack obligatorisch. Annullationskostenversicherung empfohlen)

Kosten für 3 Tage:
CHF 510.00 pro Person inkl. Transport Minibus/Seilbahn, Bifertenhütte Ü/HP/Marschtee, Hotel in Andiast Ü/F/N, Basis Doppelzimmer, Wanderleitung
exkl. Getränke, Tourenlunch
(in der Bifertenhütte Seidenschlafsack obligatorisch. Annullationskostenversicherung empfohlen)

Bemerkungen:
Programmänderungen bei ungeeigneter Witterung bleiben vorbehalten.
Durchführung bei mind. 6 Personen. Entscheid abhängig von Wetterprognosen, ab 6.August 2020

Anmeldung:
bei Ruedi Zuber, Wanderleiterund GeoGuide Sardona, Teuchelweg 2, 7000 Chur
ruedi.zuber@spin.ch  Tel. 0041 81 353 53 77 oder 0041 79 302 64 29

Anmeldung bis 25. Juli 2020, 18.00 Uhr