Jump to Content Jump to Navigation

Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.
zurück

Die über 30 Kirchen und Kapellen des Tals zeichnen sich vor allem durch ihre Vielfalt aus. 

Sakralbauten in der Val Lumnezia.

Die über 30 Kirchen und Kapellen des Tals zeichnen sich vor allem durch ihre Vielfalt aus. 

Unter ihnen befinden sich romanische, gotische und neuere Bauten - die Innenausstattung ist entsprechend variiert. Es lässt sich die historische Entwicklung der Ablösung verfolgen, war doch die Kirche in Pleif lange Zeit die Hauptkirche des Tals mit Monopol auf Tauf- und Begräbnis-Rituale.

Erst nach und nach wurden die einzelnen Dörfer zu eigenständigen Kirchgemeinden, und so feierte zum Beispiel die Kirchgemeinde Lumbrein im Jahr 2015 ihr 500-jähriges Jubiläum.

Die sakrale Kunst zeigt viele Facetten der Kunstgeschichte. Von der Spätromanik geht es über barocke Plastiken bis hin zu modernen Restaurierungsarbeiten. Und es lassen sich die Wege der Wandermaler und beliebten Künstlern durch das Tal verfolgen.

So befinden sich in mehreren Kirchen Werke von Hans Ardüser, Lehrer und Wandermaler aus dem 16. Jahrhundert, Flügelaltare von Hans Jakob Greutter aus dem 17. Jahrhundert und dessen barocke Abstraktionen von Johann Ritz aus dem 18. Jahrhundert. Kleinodien wie die älteste Glocke Graubündens, die monumentale Malerei der Schlacht von Lepanto oder der Strigelaltar in der Nossadunnakapelle in Lumbrein sind einige der Sehenswürdigkeiten.

Broschüre Kirchen und Kapellen im Tal des Lichts

33 Ergebnisse

Kapelle Nossadunna Immaculada, Cumbel

Cumbel

Die kleine Kapelle Nossadunna Immaculada befindet sich am Westrand des Dorfes am alten Fussweg nach Pleif/Vella. Schlüssel erhältlich.

Details

Kapelle Nossadunna digl Agid, Lumbrein

Lumbrein

Die schlichte Kapelle an der Hauptstrasse wurde erst Mitte des 19. Jahrhunderts gebaut, birgt aber einen bemerkenswerten kleinen Flügelaltar aus der Werkstatt von Ivo Strigel aus Memmingen.

Details

Kapelle Sogn Andriu, Lumbrein/Sogn Andriu

Lumbrein

Die barocke Kapelle Sogn Andriu wurde 1660 erbaut und 1662 geweiht. Die Kapelle ist vollkommen ausgemalt und beinhaltet Altarteile und Skulpturen welche ehemals in der Pfarrkirche Lumbrein standen.

Details

Kapelle Sogn Antoni da Padua, Rumein/Degen

Degen

Die Kapelle wurde 1672 vom Bischof Ulrich de Mont geweiht und gehörte einst zur Talkirche Sogn Vintschegn zu Pleif.
Schlüssel erhältlich.

Details

Kapelle Sogn Bistgaun, Degen

Degen

Die Kapelle auf freiem Feld und ohne Friedhof ist in vielerlei Hinsicht bemerkenswert. Vier der berühmten Künstler, die in der Gegend tätig gewesen sind, haben ihre Spuren hinterlassen.
Schlüssel erhältlich.

Details

Kapelle Sogn Bistgaun, Lumbrein/Silgin

Lumbrein

Die alleinstehende kleine Kapelle im Weiler Silgin fällt sofort auf: Eine farbenfrohe Fassadenmalerei, die bis unter das vorkragende schützende Dach reicht, lockt zur näheren Betrachtung. Ein unbekannter Künstler zauberte im 18. Jahrhundert einen wahren "Heiligenhimmel" an die Westwand.

Details

Kapelle Sogn Carli (Sogn Carlo Borromeo), Morissen

Morissen

Im Volksmund wird die Kapelle Sogn Carlo Borromeo nur Sogn Carli genannt. Sie steht auf einer kleinen Waldlichtung im gleichnamigen Wald oberhalb Morissen. Es wird vermutet, dass sie in der zweiten Hälfte des 17.Jh erbaut wurde.

Schlüssel erhältlich.

Details

Kapelle Sogn Carlo Borromeo (Sogn Carli), Uors

Uors

Im Jahr 1616 wurde der Chor der alten Kapelle niedergelegt und durch den heutigen Bau ersetzt. Hans Jakob Greutter aus Brixen im Südtirol erhielt den Auftrag, ihn vollständig auszumalen. Erst 1926 entdeckte man die Originalmalereien, die zu einem unbekannten Zeitpunkt übertüncht worden waren.

Details

Kapelle Sogn Clau, Lumbrein/Surin

Lumbrein

Die Kapelle, mit ihrem auffälligen Turm mit dem grossen Zifferblatt und den aufgemalten Quadersteinen, steht etwas erhöht inmitten des kleinen Weilers Surin.

Details

Kapelle Sogn Gion e Sogn Paul, Vanescha/Vrin

Vrin

Erbaut 1684, laut Inschrift an der Altarschwelle.

Während des Sommers ist die Kapelle offen. Im Winter hingegen geschlossen.

Details

Kapelle Sogn Giusep, Surcasti

Surcasti

Die am westlichen Dorfrand gelegene Kapelle stammt aus dem Jahr 1689. Die nach Norden gerichtete Kapelle besteht aus einem knapp 12 Meter langen und 5,20 Meter breiten Schiff ohne Seitenkapellen und einem dreiseitig geschlossenen Chor.

Details

Kapelle Sogn Giusep, Vrin

Vrin

Die kleine Kapelle ist nach Südosten gerichtet und von gleicher Anlage wie die Dreifaltigkeitskapelle in Cons.

Details

Kapelle Sogn Glieci, Peiden Bad

Peiden

Die Kapelle Sogn Glieci steht am Ufer des Glenners in Peiden Bad. Sie ist ein Kraft- und Heilort. Eine Pietà aus dem 14. Jahrhundert, bildet den Anziehungspunkt für Kunstfreunde.

Schlüssel erhältlich.

Details

Kapelle Sogn Gudegn, Vignogn

Vignogn

Die bestehende Kapelle Sogn Gudegn wurde 1648 erbaut und am 16. Mai 1649 mit einem Altar geweiht. Schlüssel erhältlich.

Details

Kapelle Sogn Murezi, Valgronda/Cumbel

Cumbel

Die Kapelle Sogn Murezi steht in Valgronda am Eingang zur Val Lumnezia. Sie gehört zu den ältesten Gotteshäusern der Talschaft.
Schlüssel erhältlich.

Details

Kapelle Sogn Roc e Sogn Bistgaun, Vella

Vella

Die Kapelle am Dorfplatz wurde in der Zeit einer Pestepidemie durch den Landrichter Gallus von Mont gestiftet und 1592 geweiht.

Details

Kapelle Sogn Roc, Lumbrein

Lumbrein

Die Kapelle Sogn Roc liegt am hinteren Dorfrand von Lumbrein in Richtung Vrin. Sie wurde in der Pestzeit 1628/29 erbaut.

Schlüssel erhältlich.

Details

Kapelle Sogn Valentin, Puzzatsch/Vrin

Vrin

Die Kapelle wurde geweiht am 4. September 1643 zu Ehren von St. Bartholomäus und Valentin.

Vom Mai bis November ist die Kapelle offen, im Winter hingegen geschlossen.

Details

Kapelle Sogn Vetger, Degen

Degen

Die heutige Kapelle geht auf einen Neubau zurück, der - mit einem Altar - am 27. Juni 1704 konsekriert wurde.
Schlüssel erhältlich.

Details

Kapelle Sontga Catrina, Tersnaus

Tersnaus

Die Kapelle Sontga Catrina steht and der Valserstrasse bei der Abzweigung nach Tersnaus. Der Sage nach wollte der Teufel den „Crap dalla Gneida“ auf die Kapelle von Sontga Catrina werfen, hat jedoch sein Ziel verfehlt.

Details

Kapelle Sontgaclau e Sogn Valentin, Vattiz

Vattiz

Dieses achteckige, alleinstehende Gotteshaus mit dem sechseckigen Turm, von dem man fast nichts über die Baugeschichte weiss, sticht sofort jedem Besucher ins Auge.
Schlüssel erhältlich.

Details

Kapelle Sontgissima Trinitad, Cons/Vrin

Vrin

Anspruchslose Kapelle mit dreiseitigem, eingezogenem, nach Nordosten gerichtetem Chor.

Details

Kirche Nossadunna e Sogn Gion Battesta, Vrin

Vrin

Auch im hintersten Dorf im Val Lumnezia weist ein südländisch farbenfroher Turm den Weg zur Kirche. Der repräsentative Bau wurde Ende des 17. Jahrhunderts von Antonio Broggio aus Roveredo im Misox errichtet.

Details

Kirche Nossadunna, Degen

Degen

Das rings von einer Mauer umgebene Kirchengelände steht im Dorfteil „Fraissen“ an der alten Talstrasse.

Details

Kirche Sogn Balun e Sontga Madleina, Tersnaus

Tersnaus

Hier trafen sich der reformierte Wandermaler Hans Ardüser sowie die katholischen Maler Hans Jakob Greutter und Fridolin Eggert. Urkundlich wird die Kirche erstmals 1345 als „S. Bellonis“ in Tersnaus genannt, was eine latinisierte Form des rätoromanischen Sogn Balun ist.

Details

Kirche Sogn Flurin, Vignogn

Vignogn

Die von aussen gesehen schlichte, spätgotische Kirche wurde um 1500 neu gebaut und vergrössert.

Details

Kirche Sogn Giachen e Sogn Philipp, Morissen

Morissen

Die Kirche befindet sich, umgeben vom Friedhof, in der Mitte des Dorfes Morissen. Sie wird im Indulgenzbrief für St. Vincentius von 1345 erstmals urkundlich erwähnt und zwar unter dem Patrozinium St. Jakobus und Christophorus.

Details

Kirche Sogn Gion, Camuns

Camuns

Die Pfarrkirche Sogn Gion und Sogn Antoni wurde 1600 geweiht. Von dieser Kirche ist heute nur noch der Chor vorhanden. 1696 bis 1700 wurde ein Neubau erstellt.

Details

Kirche Sogn Luregn, Surcasti

Surcasti

Die dem Märtyrer Laurentius gewidmete Kirche liegt -weitherum sichtbar- auf dem Burghügel zwischen Glenner und Valserrhein. Die Burg ist verschwunden. Einzig der Bergfried steht noch und dient seit 1515 als Kirchturm für das damals errichtete Gotteshaus.
Schlüssel erhältlich.

Details

Kirche Sogn Martin, Lumbrein

Lumbrein

Die nach Süden gerichtete Barockkirche wurde Mitte des 17. Jahrhunderts an der Stelle von zwei Vorgängerbauten errichtet. In der Vorhalle befindet sich ein bemerkenswertes aber auch schockierendes Beispiel eines gemarterten Christus am Kreuz (4).

Details

Kirche Sogn Stiafen, Cumbel

Cumbel

Die Kirche Sogn Stiafen steht mitten im Dorf Cumbel. Sie ist Anfang des 16.Jh. entstanden und bereits 1689 umgebaut und vergrössert worden.

Details

Kirche Sogn Vintschegn in Pleif, Vella

Vella

Die Kirche von Pleif ist das älteste Gotteshaus des Tales. Das Gotteshaus des heiligen Vinzenz war jahrhundertelang die Hauptkirche des Tals, wo man im Friedhof die Toten von Vals bis Vrin zur letzten Ruhe bettete.
Schlüssel erhältlich.

Details

Kirche Sontgissima Trinitad, Peiden

Peiden

Erbaut anfangs des 18. Jh., 1896 durch Brand beschädigt, bei der Wiederherstellung vergrößert.
Schlüssel erhältlich.

Details