Jump to Content Jump to Navigation

Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.

Kirchen & Kapellen in Sumvitg

zurück

Von topmodern bis historisch: Die berühmte Kapelle S.Benedetg von Peter Zumthor ist die neuste von einer Vielzahl an Kapellen und Kirchen der Gemeinde Sumvitg. Mit ihrer extravaganten Architektur sticht sie heraus und fügt sich gleichzeitig wunderbar in die lange Sakralgeschichte der Region ein. 

16 Ergebnisse

Kapelle Altersheim s. Giusep, Cumpadials

Cumpadials

Die Kapelle s. Giusep wurde 1960 als Hauskapelle für das Altersheim Cumpadials gebaut und ist dem heiligen Joseph gewidmet.

Details

Kapelle Maria zum Schnee, Tenigerbad

Sumvitg

Da das Mineralwasser des Tenigerbades gut benutzt wurde liess Clau Maissen 1674 diese Kapelle bauen.

Details

Kapelle Muttergottes von Lourdes, Clavadi

Sumvitg

Die Kapelle "Nossadunna da Lourdes" liegt etwas erhöht in der Mitte der Fraktion Clavadi. Die Kapelle wurde 1899 gebaut und am 15. August 1903 eingeweiht. Im gleichen Jahr wurde auch der Kreuzweg entlang der alten Strasse von Sumvitg nach Clavadi eingesegnet. Da die Finanzen knapp waren, haben die Bürger möglichst alles selbst an die Hand genommen und vorwiegend in Fronarbeit den Bau ermöglicht. 1965 erfolgte die Renovation der Kapelle.

Details

Kapelle Sogn Benedetg, Sumvitg

Sumvitg

Die Kapelle, welche von Peter Zumthor entworfen wurde, befindet sich einige hundert Meter vom alten Standort entfernt. Der Holzbau integriert Elemente der lokalen Bauweise, ist gleichzeitig traditionell, aber auch sehr modern. So spielt der tropfenförmige Grundriss mit natürlichen geometrischen Formen, im Innern verleihen Oblichter und das viele Holz dem Raum eine warme und leichte Stimmung.

Details

Kapelle St. Antonius, Run

Sumvitg

Die Kapelle wurde 1897 durch Fronarbeit errichtet. Sie ist dem hl. Antonius von Padua gewidmet und dient als Gotteshaus für die Maiensässe der Umgebung.

Details

Kapelle St. Benedikt Crest, Tenigerbad

Sumvitg

Bei dieser Kapelle handelt es sich um einen 1969/70 gebauten privaten, öffentlich nicht zugänglichen Kirchenraum. Die Kapelle ist dem hl. Benedikt gewidmet.

Details

Kapelle St. Josef, Cumpadials

Cumpadials

Die Kapelle von Cumpadials wurde 1641-1643 erstellt und am 30. August 1643 mit einem Altar eingeweiht. 1841 wurde die Kirche renoviert und um 3.8 Meter erweitert. 1955 wurden die Glocken ersetzt und 1985 der Turm und die Aussenfassade saniert. 2004/2005 wurde die Kirche das letzte Mal renoviert.

Details

Kapelle St. Lorenz und St. Sebastian, Laus

Sumvitg

Die Kapelle von Laus wurde 1587 erbaut und am 3. August 1592 geweiht. Die Schutzpatrone sind die beiden Heiligen Laurentius (romanisch s. Luregn) und Sebastianus (romanisch s. Bistgaun). Die Kapuziner rissen 1695 die alte Kirche ab und ersetzten sie durch einen Neubau.

Details

Kapelle St. Michael, Campieschas

Rabius

Die Kapelle s. Michael steht auf einer Wiese am Weg zu Campieschas. Sie wurde gemäss einer Inschrift auf der Fassade 1669 errichtet.

Details

Kapelle St. Niklaus, Reits

Surrein

Die Kapelle wurde 1716 eingeweiht und steht im westlichen Teil von Surrein. Sie ist nach Osten ausgerichtet und hat einen dreiseitig geschlossenen Chor. Die Kapelle wurde im Jahr 2011 aufwändig und sehr schön restauriert.

Details

Kapelle St. Nikolaus, Runs

Rabius

Die Kapelle St. Niklaus in Runs liegt an der alten Kantonsstrasse westlich von Rabius. Der schlichte Barockbau stammt, wie zahlreiche andere Kapellen in der Surselva, aus dem 17. Jahrhundert. Er steht am alten Weg, der früher durch den Weiler Runs Richtung Disentis-Muster, führte.

Details

Kapelle St. Paulus, Sumvitg

Sumvitg

Die Kapelle mit einem Altar wurde von den Kapuzinern erbaut und am 30. August 1643 zu Ehren der hl. Margaretha geweiht. Umbauten und Renovationen erfolgten in den Jahren 1695, 1723, 1889, 1927, 1937 und 1996.

Details

Kapellenruine Sogn Benedetg, Sumvitg

Sumvitg

Die Kapellenruine von Sogn Benedetg, mit einem hufeisenförmigen Chor aus dem 9. Jahrhundert, ist die älteste nachgewiesene Kapelle dieser Art. Sie wurde am 10. Februar 1984 durch eine gewaltige Staublawine weitgehend zerstört und 2013 wieder restauriert.

Details

Kirche St. Maria Geburt, Rabius

Rabius

Von einer Kapelle zu Rabius – mit dem Titel St. Maria – erfahren wir erstmals bei der Visitation von 1643. In den Jahren 1677-1679 haben die Einwohner von Rabius eine solide Kirche mit drei Altären als Kapelle der Mutterpfarrei Sumvitg gebaut.

Details

Kirche St. Palcidus, Surrein

Surrein

Voraussichtlich bestand bereits 1595 eine Kapelle in Surrein. 1643 erfolgte eine Neueinweihung des Gotteshauses. Die Kirche von Surrein ist dem hl. Placidus geweiht. Die heutige Kirche mit drei Altären wurde von den Kapuzinern erbaut und 1695 konsekriert. 1786 wird Surrein eine selbstständige Pfarrei. 1908 wurde die Kirche vollständig renoviert. Die letzte grosse Renovation erfolgte 1950/51.

Details

Pfarrkirche St. Johannes der Täufer, Sumvitg

Sumvitg

Die ältesten Schriften über die Pfarrkirche Sumvitg stammen aus dem neunten und zehnten Jahrhundert. Damals war die Kirche dem Heiligen Columban geweiht. Kaiser Karl der Grosse (+814) schenkte die Kirche dem Nachfolger von Bischof Tello und dieser vermachte das Gotteshaus dem Kloster Disentis. Ein Neubau und drei Altäre wurden am 13. Juni 1633 eingeweiht.

Details