Jump to Content Jump to Navigation

Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.
zurück

Kloster Ilanz

Das Kloster Ilanz ist das Mutterhaus der Ilanzer Dominikanerinnen. Oberhalb von Ilanz auf der linken Rheinseite im Stadtteil Sank Niklaus (romanisch S. Clau) steht der moderne Bau des Klosters der Dominikanerinnen.

Das Gebäude rechts unterhalb des Klosters ist die frühere Bäuerinnenschule. Rechts der Rheinbrücke entdecken wir das rosafarbene Gebäude der ehemaligen Pflegerinnenschule sowie das Regionalspital Surselva. Alle diese Institutionen gehen zurück auf die Initiative der Klosterschwestern, die sich 1865 in Ilanz niedergelassen und in der Region Surselva grosse Verdienste in der Gesundheitspflege und der Bildung erworben haben.

Der Krichenraum mit seinen leuchtenden Fenstern von Max Rüedi ist tagsüber durch die Klosterpforte zu gänglich.

Die Schwesterngemeinschaft und ihr soziales Engagement geht zurück auf die Gründung (1885) der Kongretation durch den Priester Johann Fidel Depouz aus Siat. Die Generaloberin Maria Theresia Gasteyer (1835-1892) führte die kleine Gemeinschaft durch die schwierigen Anfangsjahre. 1894 schloss sich die Gemeinschaft dem Dominikanerorden (gegründet 1216 vom heiligen Dominikus) an. Ab 1920 wirkten sie in der Missionsarbeit in China (soziale Aufgaben für Frauen und Kinder), gemeinsam mit den deutschen Dominikanern, seit 1954 auf Taiwan, nun vorwiegend in der Seelsorge.

Die Ilanzer Dominikanerinnen sind seit 1952 in Brasilien besonders in Sozialarbeit und Seelsorge tätig, vor allem unter den Armen.

Seit der Gründung sind die Aufgaben in Schul- und Erwachsenenbildung sowie Krankenpflege weitergetragen worden. Heute liegt die Aufmerksamkeit besonders auf der geistlichen und persönlichen Begleitung von suchenden Menschen. Die Ilanzer Dominikanerinnen wirken in der Schweiz, in Deutschland, Brasilien und Taiwan im Geist des heiligen Dominikus und suchen nach Möglichkeiten, allen Menschen Gutes zu tun.

Unmittelbar angeschlossen an das Kloster überrascht das Haus der Begegnung mit einem vielfältigen Jahresprogramm zu Spiritualität, Kultur und Gesundheit.

freier Eintritt

Karte

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein