Jump to Content Jump to Navigation

Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.
zurück

Bad Peiden, Peiden Bad

In Peiden Bad wurden früher Frauen, Kinder und Männer kuriert, die rheumatische Beschwerden hatten, unter Depressionen, Appetitlosigkeit, Ekzemen oder Frauenleiden und vieles mehr litten.

Nach mündlicher Ueberlieferung soll die heiltuende Wirkung der Quellen bereits im 13. Jahrhundert bekannt gewesen sein. Im Jahre 1518 befanden sich die Quellen im Besitz der Gemeinden Camuns und Peiden, die damals diese und eine bestehende Badeanlage einem Caspar de Cabalzar überliessen. Im Jahre 1868 brach über Graubünden ein Unwetter aus und die Badeanlagen wurden grössenteils verschüttet. Im Jahre 1891 wurde die Badeanlage durch die Brüder Barclamiu und Luzi Arpagaus zu einem grösseren Hotel umgebaut, welches heute noch besteht. Dank der hilfreichen Progaganda des Arztes und Schriftstellers Aluis Tuor und des Dichters Alfons Tuor und der im Jahre 1910 neu eröffneten Valserstrasse, die von Ilanz direkt nach Peiden-Bad führte, nahm der Betrieb einen erfreulichen Aufschwung. Zeitweilig füllte der Inhaber Josef Vinzens-Tuor auch Mineralwasser in Flaschen ab und verkaufte es seinen Gästen oder vertrieb es über verschiedene Depots an andere Interessenten als „Peidner Mineral- und Medicinalwasser“ Das Hotel florierte bis in die 50er Jahre und es mussten in der Hochsaison täglich über 40 Betten hergerichtet werden. Das Hotel wurde während den letzten 35 Jahren als Restaurant geführt, der landwirtschaftliche Boden von einheimischen Bauern bearbeitet und das Mineralwasser sprudelte ungenutzt in den Glenner. Am 1. Januar 1999 wechselte das Hotel samt Mineralquellen und Landwirtschaftsland erneut den Besitzer. Seit ca. 2015 sind Hotel und Restaurant geschlossen.

(Quellentext: Regiun Surselva)

Orte der Magie - Cumbel/Peiden

Quellen und Heilbäder

Sehr früh haben die Menschen gemerkt, dass besonderes Heilwasser und saubere Luft gesund für Körper, Geist und Seele sind. Die Bade-und Trinkkuren, in Kombination mit sieben- bis achtstündigen Wanderungen im nahen Wald von Peiden Bad, trugen wesentlich dazu bei, dass die Gäste rasch geheilt wurden. Von weit her kamen die Leute, um sich zu heilen und wieder zu Kräften zu kommen. In Peiden Bad wurden Frauen, Kinder und Männer kuriert, die rheumatische Beschwerden hatten, unter Depressionen, Appetitlosigkeit, Ekzemen oder Frauenleiden litten und vieles mehr.

(Quellentext: Buch Orte der Magie)

Buch erhältlich bei: Surselva Tourismus AG, Info Val Lumnezia, Palius 32 D, 7144 Vella
Tel. 0041 81 931 18 58, vallumnezia@surselva.info

Karte

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein