Jump to Content Jump to Navigation

Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.
zurück

Evangelische Kirche Tenna

Mit der Reformation um 1524 wurde die Kirche zum nüchternen Predigtsaal umgewandelt. Die übertünchten Fresken aus dem späten Mittelalter sind heute wieder freigelegt und werden viel bestaunt

Geschichte

Tenna war ursprünglich ein Alpgebiet, das um 1350 von Safiern besiedelt worden war. Lange Jahre mussten die Gläubigen über das Tenner Kreuz nach Valendas für Taufe und Beerdigung. Doch 1440 erhielt die Kapelle das Tauf- und Beerdigungsrecht. Den Tennern wurde der beschwerliche letzte Gang für ihre Toten fortan erspart.

Der romanische Gründungsbau um 1408; die spätgotische Umgestaltung von der Kapelle zur vergrösserten Kirche im Jahre 1504 - mit dem Umbau des Turmes und die Verlängerung des Kirchenschiffes und Vergrösserung des Chores. 1733 Renovation der spätgotischen Holzdecke sowie eine weitere Verlängerung des Kirchenschiffes, erkennbar am unterschiedlichen Quergurt in der Holzdecke (spätgotische Rankenmalerei, anschliessend barocke Bemalung) sowie Ausbruch der drei grossen Fenster in der südlichen Schiffswand.

Wandmalereien

Überrascht? Wer hätte in einem dermassen abgelegenen Bergtal wie dem Safiental eine so reich geschmückte Kirche erwartet? Die Kirche von Tenna nimmt mit ihren erst 1957 freigelegten gotischen Malereien in der Kunstgeschichte einen besonderen Platz ein. Dem Freskenzyklus, entstanden um 1408, wird nationale Bedeutung zugeschrieben. Er gehört zu den Hauptwerken des «Weichen Stils» in der Schweiz.

Charakteristisch für den «Weichen Stil» sind die dreidimensional wirkenden Gewänder, deren Stoff in runden, fliessenden Mulden herabfällt. Ebenfalls typisch sind der zarte, verträumte Ausdruck in den Gesichtern der Dargestellten und die zierliche Gestalt, gepaart mit Details. Etwas mehr als hundert Jahre konnten die Gläubigen die Fresken bei ihrem Kirchgang bestaunen. Im Zuge der Reformation (1523/24) wurden sie übertüncht, aber glücklicherweise nicht neu verputzt, da sonst die Malereien mit Pickelhieben zerstört worden wären.

freier Eintritt
frei zugänglich / immer geöffnet

Karte

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein