Jump to Content Jump to Navigation

Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.
zurück

Kapelle Nossadunna Immaculada, Cumbel

Die kleine Kapelle Nossadunna Immaculada befindet sich am Westrand des Dorfes am alten Fussweg nach Pleif/Vella. Schlüssel erhältlich.

Schlüssel erhältlich bei Fidel Arpagaus, Tel. 0041 81 931 32 68.

Die Kapelle Nossadunna Immaculada befindet sich am Westrand des Dorfes. Eine erste Kapelle wurde um das Jahr 1680 rund 100 m südwestlich bei der alten Mühle erbaut. Ihr Stifter, Giachen Antoni da Chaheri war Hirt auf der Alp Seglias, als er an einer Blinddarmentzündung erkrankte. Er gelobte, bei Gesundung im Dorf eine Kapelle bauen zu lassen. Im Jahr 1893 wurde die Kapelle renoviert, die dazumal noch immer im Besitze der Nachkommen des Stifters war. Nachdem aber die Kapelle baufällig geworden war, erfolgte die Übernahme durch die Gemeinde. Mit dem Einverständnis des Bischofs wurde die alte Kapelle 1928 niedergelegt und von 1929 - 1930 der heutige Bau errichtet und 1931 eingeweiht.

Der Chor ist nach Westen gerichtet, eingezogen und flach geschlossen. Er ist um eine Stufe erhöht und besitzt über einen einfachen umlaufenden Stuckgesims eine Tonnendecke. Auf dem gemauerten Altarblock liegt, von zwei seitlichen Holzstützen mitgetragen, die Mensa. Auf seitlichen Postamenten stehen links die Figur der hl. Theresia und rechts St. Rochus. Das Altarbild stellt Maria mit dem Jesusknaben dar.
Das Schiff weist über dem Gesims eine Tonnendecke und auf der Südseite zwei rundbogige Fenster in gleicher Ausführung wie das Chorfenster auf. An der fensterlosen rechten Kappellenwand befindet sich ein altes Altarteil, aus der früheren Kapelle stammend. Zwischen zwei kannellierten Säulchen sind St. Rochus, Maria mit Kind und St. Andreas vor einem hellblauen Hintergrund aufgemalt. Auf dem mit Kupferblech belegten Satteldach befindet sich über dem Chor ein sechseckiger Dachreiter. Seine Wände und sein Spitzhelm sind ebenfalls mit Kupferblech belegt. Er besitzt kleine halbrunde Schallfenster, hinter welchen an Holzbalken hängend die von Hand gezogene Glocke läutet.

(Erfasst durch: Regiun Surselva)

Karte

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein