Jump to Content Jump to Navigation

Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.

Bleiben Sie zu Hause, insbesondere, wenn Sie krank oder 65 Jahre alt oder älter sind. Es sei denn, Sie müssen zur Arbeit gehen und können nicht von zu Hause aus arbeiten, oder Sie müssen zum Arzt oder zur Apotheke gehen, oder Sie müssen Lebensmittel einkaufen oder jemandem helfen. Update der aktuellen Lage und Hilfedienste

zurück

Kirche Nossadunna e Sogn Gion Battesta, Vrin

Auch im hintersten Dorf im Val Lumnezia weist ein südländisch farbenfroher Turm den Weg zur Kirche. Der repräsentative Bau wurde Ende des 17. Jahrhunderts von Antonio Broggio aus Roveredo im Misox errichtet.

Der mächtige Hochaltar von Johannes Ritz aus Selkingen im Goms lenkt den Blick zum Chor (2). Im Zentrum steht die spätgotische Strahlenkranzmaria mit dem Jesuskindlein (3). Interessant ist der Altar in der Seitenkapelle rechts. Immer wieder finden wir im Lugnez das Bild der Madonna, welche dem heiligen Dominikus sowie der heiligen Katharina von Siena einen Rosenkranz verteilt (4). Sie ist umgeben von den 15 Medaillons mit den Rosenkranzgeheimnissen. Als Predella dient der Rest eines Altars aus der Werkstatt von Ivo Strigel (siehe auch Caplutta Nossadunna in Vignogn). Christus mit dem Segensgestus und der Weltkugel ist umgeben von den 12 Jüngern (5).

Ein weiteres Werk aus der Zeit der Gotik befindet sich gegenüber auf dem Josefs-Altar. Hier steht die Pietà, die vermutlich auch aus der Strigel-Werkstatt kommt (6). Ebenso eindrücklich ist das hoch oben hängende Kruzifix mit dem gemarterten Körper Jesu. Er erinnert an die Darstellung in der St. Martins-Kirche von Lumbrein (7). Dort schockiert sein Anblick allerdings schon vor dem Betreten des Innern in der Vorhalle.

Weitere Kunstwerke birgt das Beinhaus, das mit seinem Fries aus Totenköpfen (8) auf die Funktion als Totenkapelle hinweist. Drinnen befindet sich ein weiterer Rosenkranzaltar. Ein separat aufgehängter spätgotischer Altaraufsatz (9) zeigt wiederum die Geheimnisse des Rosenkranzes.

Die bemerkenswerte Stiva da morts (Totenstube) am Rande des Friedhofs stammt vom einheimischen Architekten Gion A. Caminade und wurde im Jahr 2003 errichtet (10).

Literatur: Kirchenführer Peda Verlag. Liegt in der Kirche auf.
Buch: Spätgotische Altäre aus der Strigel-Werkstatt. Erhältlich bei Surselva Tourismus Infobüro Val Lumnezia.

Text und Bilder: Walter Müller (wmueller@hispeed.com) in Zusammenarbeit mit der Surselva Tourismus

Hier finden Sie, alle Veröffentlichungen von Walter Müller

frei zugänglich / immer geöffnet

Karte

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein