Jump to Content Jump to Navigation

Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.

Die Natur hautnah erleben

Das Hochtal Val Frisal

Das drei Kilometer lange Hochtal Val Frisal liegt auf 1900 m ü. M. oberhalb von Brigels und bildet einen muldenförmigen Gletscherabschluss. Wer die Ebene des Hochtals auf der rechten nördlichen Talseite entlang wandert, gelangt bis zu den Gletschervorfeldern bei Durschin. Die Gletscher und Schneefelder, die Wasserläufe und das Flachmoor mit einzigartiger Flora und Fauna geben dem Val Frisal einen natürlichen meditativen Charakter. Das Val Frisal wurde in die Inventare der Flachmoore und Geltschervorfelder von nationaler Bedeutung aufgenommen.

Je nach Jahreszeit zeigt sich das Tal in weiss vom Sumpfwollgrass, in sattem grasgrün oder in gelbbraun.

Unterwegs

Auf dem Weg zum Val Frisal

Unterwegs

Auf dem Weg zum Val Frisal

Der abwechslungsreiche Aufstieg ins Val Frisal führt ab Cuort in Brigels Dorf dem Flem (dt. Dorfbach) entlang, mitten durch eine prächtige Alpenflora. Am linken Wegrand bei Chischarolas führt die Wanderung am Einstieg zum kleinsten aber höchstgelegenen Urwald der Schweiz vorbei.

Besonderheit

Der Fichtenurwald Scatlé

Besonderheit

Der Fichtenurwald Scatlé

In der Schweiz gibt es drei verbliebene Fichtenurwälder. Der Fichtenurwald Scatlé oberhalb von Brigels ist zwar der kleinste dafür aber der höchstgelegene seiner Art in Europa. Er befindet sich am Osthang des Val Frisal zwischen 1500 und 2000 m ü. M. 

Trotz seiner geringen Ausdehnung ist der Scatlé von den benachbarten Flächen - einwachsender Lawinenzug, Weidwälder, Grünerlenbusch - kaum beeinflusst und in seiner natürlichen Form erhalten. Der Urwaldcharakter dieser Fichten ist bis ins 13. Jahrhundert nachgewiesen. Seit Menschengedenken erfolgten im Kleinsten der drei Fichtenurwälder der Schweiz keine Nutzungen.

Dank des zerklüfteten Terrains kann sich der Wald kleinflächig verjüngen und entwickeln. Zusammenbrüche des Bestandes durch Sturm, Lawinen und Schneedruck sind lokal aufgetreten, den Urwald konnten diese insgesamt aber nie bedrohen.

Der Wald Scatlè entwickelt sich in Verjüngungsschüben sehr unregelmässig. So können Sie neben den 30 Meter hohen Fichten mit über 650 Jahrringen auch 50-jährige Fichten entdecken, die kaum 50 cm hoch sind.

Feuerstelle & Aussichtpunkt

Zeit für eine Verschnaufspause

Feuerstelle & Aussichtpunkt

Zeit für eine Verschnaufspause

Beim Fichtenurwald Scatlé gibt es eine Feuerstelle. Hier lohnt sich eine kleine Pause besonders.

Und wer nach der Wanderung noch nicht müde ist, empfehlen wir auf dem Rückweg noch zum Aussichtspunkt Crap Cavigliauna aufzusteigen.