Jump to Content Jump to Navigation

Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.

Entlang dem jungen Rhein

Thomas und Husky rollen den Schneeteppich aus

Hallo liebe Langläuferinnen und Langläufer, darf ich mich vorstellen: Ich heisse Husky und komme aus dem Hause Prinoth. Das ist ein italienischer Hersteller von Pisten- und Ketten-Nutzfahrzeugen. Ich bin mit allem ausgerüstet, was es für die moderne Langlauf-Loipenpräparierung braucht. Dank eines Vierzylinder-Motors bringe ich 231 PS auf die Piste und darf darum behaupten: Ich bin ein vielseitiges Kraftpaket. Zudem bin ich äusserst wendig, glänze mit geringen Emissionswerten
und bin für Material- und Personentransporte geeignet. Und wenn es denn sein muss, komme ich auch in schwierigem Gelände gut zurecht. Zusammen mit meinem Chef Thomas Castelberg unternehmen wir alles, damit Ihr Ausflug auf die Langlaufloipen in der Surselva zum unvergesslichen Sportvergnügen wird.

"Husky"

Ein neuer Mitarbeiter wartet ungeduldig

"Husky"

Ein neuer Mitarbeiter wartet ungeduldig

«Ja, Husky heisst der neue Mitarbeiter, der uns hilft, die Loipen professionell herzurichten», erzählt Thomas Castelberg, der für den Unterhalt der Nordic-Surselva-Loipen zwischen Trun und Disentis verantwortlich ist und diesen Winter mit dem neuen Gefährt unterwegs sein wird. «Sobald der Schnee kommt, kommt auch die neue Maschine», weiss der Loipenchef. Zurzeit stehe sie noch in Landquart beim Lieferanten und warte ungeduldig auf ihren Einsatz. «Das Vorgänger-Modell von
Husky stand elf lange Jahre im Dienst von Nordic Surselva und war damals das modernste Arbeitsgerät», führt Castelberg weiter aus. «Und jetzt ist eben Husky das Mass der Dinge.»

gefahrenlos dem Hobby nachgehen

Umfangreiche Vorarbeiten für eine sichere Loipe

gefahrenlos dem Hobby nachgehen

Umfangreiche Vorarbeiten für eine sichere Loipe

Bevor sich der Verantwortliche für die Pistenpräparierung aber in sein neues Arbeitsgerät setzen kann, hat er schon beinahe zwei Monate die verschiedensten Vorarbeiten geleistet – damit Langläuferinnen und Langläufer gefahrenlos ihrem Hobby und Ferienspass nachgehen können. «In erster Linie habe ich das gesamte Trassee ausgemäht sowie Sträucher und Bäume entlang der Piste zurückgeschnitten», erklärt Castelberg, der ansonsten für das Forstamt der Gemeinde Sumvitg im Einsatz ist. Weiter habe er auch zwei Brücken aufgebaut, damit Gewässer sicher gequert werden können. Nur mit der technischen Beschneiung des 5,5 Kilometer langen Teilstücks zwischen Trun und Surrein habe er nichts zu tun, «das erledigen die Kollegen der Gemeinde Trun».

40 Pistenkilometer pures Erlebnis

Loipe frei für abwechslungsreiche Langlauf-Erlebnisse

40 Pistenkilometer pures Erlebnis

Loipe frei für abwechslungsreiche Langlauf-Erlebnisse

So wird Castelberg nach der Saisoneröffnung täglich zwischen Trun und Disentis entlang dem jungen Rhein unterwegs sein, um Spuren für die klassisch laufenden Sportler zu fräsen und die Laufflächen für die Skater zu glätten. Das heisst, er und Husky sind ab ca. 18 Uhr bis Mitternacht (oder oft noch länger) in der Winterlandschaft unterwegs – damit am anderen Morgen ab spätestens 9 Uhr der Schneeteppich im Gelände ausgerollt ist – will heissen: auf den 15 Kilometern zwischen Trun und Disentis, auf der 4-Kilometer-Strecke von Trun über Rabius nach Surrein, ebenso auf der Runde Plaun – Surrein (3,5 Kilometer) sowie auf dem Kreisel von 1,5 Kilometern im lauschig-idyllischen Gebiet von Fontanivas bei Disentis. Nicht zu vergessen die 3,5-Kilometer-Sonnenloipe Salaplauna – Rieven, das Teilstück bei Zignau und die 5,6 Kilometer lange Nachtloipe bei Trun. Alles in allem sind das gegen 40 mehr oder weniger anspruchsvolle Pistenkilometer, die bearbeitet werden wollen – damit die gesundheitsbewussten Wintersportler beinahe an jeder Stelle ins Loipensystem einsteigen können.

Längste Nachtloipe der Schweiz in Trun

Der (kultur-)Spass hat fast keinen Preis

Längste Nachtloipe der Schweiz in Trun

Der (kultur-)Spass hat fast keinen Preis

Und das Verrückte: Der ganze Spass hat fast keinen Preis – dafür umso mehr Wert. Ganze 140 Franken kostet der Schweizer Langlaufpass, der auch zur Nutzung der Nordic-Surselva-Loipen ermächtigt. Das Angebot von Loipen Schweiz und der Romandie Ski de Fond umfasst 160 Loipenorganisationen und bedient schweizweit ein flächendeckendes Loipennetz von rund 5500 Kilometern. Die Tickets können sowohl physisch als Karte wie auch digital über eine App gekauft werden. Die App liefert weiter einen Link zur besuchten Loipe sowie zusätzliche Informationen und Berichte zu allen Schweizer Langlaufloipen.

Abenteuer in erholsamer Einsamkeit

Langlaufen in Kombination mit Kultur

Abenteuer in erholsamer Einsamkeit

Langlaufen in Kombination mit Kultur

Nordic Surselva ist ebenso eine Kulturloipe vor toller Naturkulisse. Dem aufmerksamen Läufer dürfte als erstes OGNA, die nur zu Fuss begehbare Skulptur des einheimischen Künstlers Matias Spescha, ins Auge fallen. Aber auch sonst hält der Kunstpfad entlang des Rheins die eine oder andere Überraschung bereit. Es warten wetterfeste Installationen, Figuren, Plastiken u. a. auf die Gäste. Na, wenn das keine raffinierte Erlebnis-Kombination ist. Entsprechend zuversichtlich ist denn auch Flurin Maissen, der Präsident von Nordic Surselva. «Das tolle Angebot und die aktuellen Lebensumstände bedeuten für uns Chancen. Menschen, welche bei uns sportliche Abenteuer in erholsamer Einsamkeit suchen, sind bei uns genau richtig.»