Jump to Content Jump to Navigation

Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.
zurück

Burgruine Salons in Schlans

Burgstelle auf steilem Felskopf ob Schlans, am Weg zu den Maiensässen.

Burgstelle auf steilem Felskopf ob Schlans, am Weg zu den Maiensässen. Bergseits tiefer Graben. Einige Mauerreste einer ehemals bedeutenden Burganlage. In der Nordostecke des Areals Fundamente eines möglicherweise nie fertig gestellten Viereckturms aus megalithischen Blöcken. Auf der Westseite über jähem Felsabsturz Reste der Toranlage; konisch verlaufender Korridor, ehemals über Holzsteg erreichbar. Ansehnliche Reste der Ringmauer in der Nordwest- und Südwest-Partie. Hier Spuren von zwei nachträglich angebauten Traversen oder Stützpfeilern. Im Innern des Burgareals neben den erwähnten Turmresten sind noch Spuren eines Viereckhauses. Der Megalithurm gehört wohl ins frühe 13. Jahrhundert. Einzelne Teile des Beringes dürften jünger sein.Die beachtliche Ausdehnung der Burg und ihre Lage im hochgelegenen Rodungsgebiet über Schlans weisen eher auf das Zentrum der kleinen Allodialherrschaft Schlans hin als der sehr bescheidene Turm in der Dorfnähe. Der Flurname „Plaun da Plaids“ östlich der Burg, der einen Gerichtsplatz bezeichnet, unterstützt diese Vermutung. Die Herrschaft Schlans erscheint erst im 14. Jahrhundert in den Quellen, nachdem sie von den mittlerweile ausgestorbenen Herren von Schlans-Grünenfels an die Montalt übergegangen war. Als 1357 Heinrich von Montalt seinem Schwager, dem Freiherrn Ulrich Walter von Belmont, die Burg Schlans mit allen Gütern und Rechten übertrug, um sie später als Leibgeding zurück- verliehen zu erhalten, bildeten die Burgen Schlans/Salons und Grünenfels bereits eine herrschaftliche Einheit. Schlans teilte somit im Spätmittelalter das Schicksal der Herrschaft Grünenfels, die ihrerseits 1378 in der rhäzünsischen Herrschaft Jörgenberg aufgehen sollte.Die Burg Salons dürfte im Verlaufe des 14. Jahrhunderts verlassen worden sein. An die einstige Festung erinnert noch der dem Tobel nahe der Burg an-haftende Namen „Val Casti“.

(Erfasst von Regiun Surselva)

freier Eintritt
frei zugänglich / immer geöffnet

Karte

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein