Jump to Content Jump to Navigation

Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.
zurück

Kirche St. Thomas, Sevgein

Die Kirche St. Thomas befindet sich in Sevgein. Seit 2015 gibt es in der Kirche eine Mathis Orgel.

Geschichte

Erste Erwähnung 1340. Patrozinium St. Thomas. Indulgenzbrief von 1357. 1411 Konsekration eines Tragaltares, was auf einen Neubau schließen lässt. Die Neuweihe erfolgte 1449. Die Kirche wurde 1491 mit drei Altären konsekriert. Die heutige Sakristei geht auf den früheren Chor zurück. Die Kirche wurde 1687 bis 1691 völlig neu erbaut, nur der Chor blieb als Sakristei erhalten.

Baubeschreibung

Die heutige Kirche besteht aus einem dreijochigen Langhaus mit zwei Seitenkapellen und dreiseitig geschlossenem Chor. Die Kapellen liegen direkt am Chor und steigen durch das Hauptgesims bis in die Gewölbehöhe des Schiffes hinauf. Die Belichtung erfolgt unterhalb des Hauptgesimses durch Viereckfenster. Das Portal wird von toskanischen Säulen gerahmt.
Der Turm stammt aus dem 14. Jh.; er steht dort, wo alter und neuer Chor zuammenstossen. Der achteckige Spitzhelm wurde 1706 aufgesetzt.
Die Wandmalereien in den Seitenkapellen zeigen St.Antonius von Padua. Die Malereien am Gewölbe und an der Fassade stammen aus dem Jahre 1865.

Ausstattung

Zweigeschossiger Hochaltar aus Holz, seitlich stehen die Figuren St. Franziskus und Felix von Cantalice. Das Altarblatt zeigt den ungläubigen Thomas. Der Tabernakel ist ein zierlicher Rokokobau. Die Seitenaltäre stehen an den Rückwänden der Kapellen und sind Aufbauten aus Stuck in Form einer Edikula mit gewellten Halbsäulen und Giebeln und Blattvoluten. Die Kanzel ist ein viereckiger Korpus aus Nussbbaumholz mit schmucklosen Füllungen. Datiert 1696.
Glasmalereien an zwei Fenstern mit den Stammlinien Bertogg und Capeder.
Rahmenbild im Chor mit einer Madonna und St. Dominikus sowie Katharina von Siena, um 1700.
Kelche: Barockkelche von 1756.
Paramente: Weiße Casula, 1730-1740.
Glocken mit gotischen Inschriften aus dem14. Jh.
Grabtafeln mit Inschriften Bertogg, Cabalzar.
Im Schweizerischen Landesmuseum steht ein spätgotischer Schnitzaltar.

(Text erfasst durch: Regiun Surselva)

freier Eintritt
Montag 08:00 - 17:30
Dienstag 08:00 - 17:30
Mittwoch 08:00 - 17:30
Donnerstag 08:00 - 17:30
Freitag 08:00 - 17:30
Samstag 08:00 - 17:30
Sonntag 08:00 - 17:30

Karte

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein